Sonntag, 29. Juni 2014

Hunderte Menschen in Lugansk sammelten heute für den Frieden.

In Lugansk ist eine Kundgebung und Marsch für den Frieden stattgefunden. Prozession genannten Friedensmarsch. Luganchane, meist junge Menschen, marschierten durch der Hauptstraße und singen: "Der Faschismus wird nicht passieren", "Wir - für den Frieden", etc. "Wir gingen aus, um zu zeigen, dass wir - Lugansk - hier in unserer Stadt und wir bleiben hier", - sagte der Leiter der öffentlichen Bewegung "Bulat" Denis Miroshnichenko.















Samstag, 28. Juni 2014

Nazis fordern die Fortsetzung des Krieges

Kiev. Am 28.06.2014

Faschisten in Mariupol


In Maske ist Pavel Kirilenko, Volksbeauftragten der Werchowna Rada der Ukraine 7 Einberufung. Vorsitzender des Odessa regionale Organisation "Swoboda" ("Freedom").

Das Verhör einer 16-jährige Mitarbeiter der Nachrichtenagentur ANNA Vladislav Alexandrowitsch. 
Mensch auf Video in der schwarzen Maske droht mit dem Tod für einen junge Journalist und allen, wer man unterstütz Rebellen in Donbass. "Wir werden zu jeder kommen und den Geschosse sind genug für alle da", - sagte er.
Teen war am Mittwoch entführt, 25. Juni in Mariupol, dann er war nach Saporoschje überführt.  Wie sich herausstellte, Minderjähriger Reporter war im Gebäude des SBU (Sicherheitsdienst der Ukraine) verhört, gefoltert, geschlagen und mit dem Tode bedroht, erfordern Passwörter auf seiner Web-Seite.


Samstag, 14. Juni 2014

In Kiew wurde auf der russische Botschaft angegriffen.

Über Flugzeug, das war in Lugansk abgeschossen.

Das Flugzeug trug  die Luftlandepanzern, Mörserbatterie-, Lebensmittel-, Verband-, eine Gruppe von Scharfschützen, die Lemberg-litauischen Union, 56 Personen + verstärkte Mannschaft von 9 Personen.

Er flog, um Menschen zu töten. Er trug den Tod. Die Menschen, die in ihm waren, flogen, um die  andere Menschen zu töten. Egal, wer stirbt. Das ist dieselbe schrecklicher Tod.
Diese Mädschen war 8 Jahre alt. Sie war am 8 Juni getötet.
In Slovyansk jeden Tag sterben Menschen. In Slovyansk bereits 19 Kinder waren getötet.

Aus Haus des Gewerkschaft in Kiev war  99 Leichen ertrugen. Mehr als hundert von Odessa. In -Ost-Ukraine jeder Tag sterben Menschen: Zivilisten - Frauen, Kinder und ältere Menschen.
Aber Europa ist nicht schockiert. 
Europa bekam den Schock als hatte sich das Flugzeug abgeschossen worden, welcher trug Tod nach Lugansk.

Fotos aus Flughafen des Lugansk hier

Brand in Waffenlager des Munitionsfabrik "Arsenal" in Bulgarien war falsch.

Übersetzung:
"Leo, hallo. 

Über Explosionen bei Arsenal. Cholakov ist lügt. Feuer, Explosionen - alles Spielerei. Die Menschen kamen aus Sofia, nicht Bulgaren, wurden aus Lagerhallen alle "Chemikalien" genommen, und machte dann die Explosionen und Feuer. Ivaylo informiert, dass alle Genommene entfernt, off als verbrannt geschrieben, wurde aber in die Ukraine geschickt. Er tat Reisedokumenten im Auftrag der Minister. Dringend sagen für Brüder aus Slovyansk. 

Bulgarien mit Russland für immer! "
Quelle
 Brand in Waffenlager des Munitionsfabrik "Arsenal" in Bulgarien (link) war falsch. 

Ukraine ist bereit, chemische Waffen gegen die Bevölkerung zu nutzen.



Faschisten in Mariupol

Auf die Situation in Mariupol: 
"Es war nur kleine Gruppe - 3-4 Dutzend bewaffnete Männer. Und gegen sie zuerst "Alpha" (WIKI) war gesendet und dann noch zwei Bataillone Bestrafern. 
Sie hatten Stadt verlassen. 
Jetzt Nazis würde  ein paar Tage "Säuberung" der Stadt betreiben." Schon dritten Mal...

Inschrift in Mariupol, Foto von 13.06.2014
Geschrieben:
weiß: ДНР- Volksrepublik Donezk, 
rot (Inschrift hat 13.06 erschien, wenn der Nationalgarde des Ukraine kam in Mariupol) "Lviv Skins" (Skinheads), der Buchstabe S im typischen Stil geschrieben, wie das Emblem der Nazi-SS. Zahl 88 unter Inschriften - ist im modernen Neonazi-Code angenommen, was bedeutet, HH - Heil Hitler (Heil Hitler): Buchstabe H im lateinischen Alphabet achte in einer Reihe.
WEITER LESEN

Donnerstag, 12. Juni 2014

Phosphorbomben gegen Slawjansk

Während in Westeuropa die Menschen die warme Jahreszeit in der Badi geniessen und die Medien nur noch über die Fussball-WM in Brasilien berichten, findet in der Südostukraine ein verbrecherischer Krieg gegen die Zivilbevölkerung statt. Nach wochenlangen intensiven Artilleriebeschuss durch das faschistische Regime in Kiew sind die Aussenbezirke der Stadt Slawjansk in eine Trümmerwüste verwandelt worden. Man sieht Ruinen von rauchenden Gebäude, Häuser denen das Dach und die Fenster weggesprengt wurden, Stromleitungen die am Boden liegen, ausgebrannte Fahrzeuge am Strassenrand und kein Mensch mehr weit und breit. Die Bevölkerung ist geflüchtet und hat ihre Häuser verlassen. Unter dem ständigen Beschuss mit Mörsergranaten und Artilleriefeuer ist kein Leben mehr möglich. Diese Kriegsverbrechen werden von den westlichen Regierungen und Medien ignoriert. Das schlimmste passierte aber gestern Nacht. Die sogenannten Regierungskräfte setzten auf Befehl von Präsident Poroschenko Phosphorbomben gegen Slawjansk ein, eine verbotene Waffe die fürchterlichen Schaden anrichtet. 
Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch.

Noch mehr

Mittwoch, 11. Juni 2014

Informationen zur Reflexion. Für Organisationen, die Menschenrechte zu schützen. Konzentrationslagern in der Ukraine.

video
Nach Aussage des Ministers für Verteidigung, die Ukraine werden die spezielle Filtrationslagern erstellt, um diejenigen, die mit den Separatisten verbunden waren, zu identifizieren. Stellvertretender Verteidigungsminister Mykhailo Koval sagte auf der heutigen Kabinettssitzung, dass für die Einwohner von Süd-Ost werden "besondere Filtermaßnahmen" angewendet, die die Menschen in den verschiedenen Regionen niederzulassen geführt.
 Der Minister betonte, dass in den Filtrationslagern werden alle erwachsenen Einwohner der Rebellengebiete platziert, einschließlich Frauen.
Nach ihm, dort werden diejenigen werden diejenigen identifizieren, die mit Seperatisten vebunden und diejenigen, die Verbrechen auf dem Territorium der Ukraine begangen.

Das heist, Das heisst, Ukraine wird Konzentrationslagern bauen. Genau wie während Nazizeit in Deutschland.



Montag, 9. Juni 2014

Tagesrückblick in der Ostukraine am 08.06.14. und am 09.06.14.

  1. Tagesrückblick in der Ostukraine am 08.06.14.
    5:20 Freischärler attackierten Blockposten ukrainischer Armee an der Anschlussstelle nach Krasnij Liman. In Krasnij Liman lieferten sich Armeetruppen und Freischärler gegenseitig ein heftiges Gefecht.       Weiter lesen

Chaos und Krieg in der Ostukraine

In der Ostukraine herrschen prekäre Zustände zwischen der Regierung und den Rebellen - die Bewohner sprechen von Krieg. Eine Reportage aus Muhansk. Weiter lesen

Ukraine ist bereit, chemische Waffen gegen die Bevölkerung zu nutzen.

Nach Informationen von Zeugen, vor ein paar Tagen zu einem Militärflughafen in der Nähe von Charkow wurden zwei Geräte gebracht, die auf den Flugzeuge angebracht sein sollen.
Die Landebahn wurde unter schwerer Bewachung Bewaffneten von Junta übernommen.
WEITER LESEN

Sonntag, 8. Juni 2014

Wer will keinen Krieg?

video
Zerstörter Slawjansk leuchtet: die schrecklichen Folgen von Schüssen von Mehrfachraketenwerfer System.
„Ich will keinen Krieg, und ich will keine Rache. Ich möchte Frieden und ich möchte, dass es zum Frieden kommt“, sagt Poroschenko?
Und Leute sterben weiter!  Das heisst "zum Friden kommt"?
Quelle
Poroschenkos Antrittsrede hat eine Botschaft an Novorossia und Russland gesandt:
  • Keine Föderation
  • Kein staatlicher Status für die russische Sprache
  • Keine Anerkennung der politischen Führung von Novorossia
  • Volle und bedingungslose Ergebung der novorossia-Verteidigungskräfte
  • Die Krim wird für immer zur Ukraine gehören.
Quelle 

Unsere Kollegen und Freunde Andrei Sushenkov und Аnthon Мalyshev haben in der Ukraine von bewaffneten Kräften entführt worden.

video
Help us free our guys! Our colleagues and friends Andrei Sushenkov and Аnthon Мalyshev have been kidnapped in Ukraine by armed forces.

Together we can bring them back home. Broadcast of Russian channels in Ukrane is blocked, and our channel Zvezda as well.

That is why we are asking journalists all over the world and international community to join our appeal in setting them free.

Do not stand aside!

Do not let people with a gun decide what information should be told.

Save our guys!

Quelle

Helfen Sie uns, unsere Jungs zu befreien! Unsere Kollegen und Freunde Andrei Sushenkov und Аnthon Мalyshev haben in der Ukraine von bewaffneten Kräften entführt worden. 

Gemeinsam können wir sie wieder nach Hause bringen. Broadcast-Kanäle in der russischen Ukrane blockiert ist, und unsere Channel-Zvezda als gut. 

Deshalb bitten wir Journalisten auf der ganzen Welt und der internationalen Gemeinschaft, um unsere Attraktivität bei der Einrichtung sie frei kommen. 

Zur Seite stehen! 

Lassen Sie sich nicht die Menschen mit einer Waffe entscheiden, welche Informationen mitgeteilt werden sollte. 

Slavyansk. Fotos

In Kiew wollte Evromaydana Aktivisten verbrennen.

Video hier
It turns out that in the Kiev mayor's office worked junta Odessa experience even invent other explanations were not. Immediately after the inauguration of Dalmatian oligarch (or right during it) Maidan unfortunate gardeners, were herded into a stone barn set on fire from the inside, but when they become vylazit views from horror, released into the wild, tied, sewn criminal cases absurd reasons and sent to rot prisons.

Unlike the citizens of Odessa, they did not cut in pieces, not raped and tortured in the building. But fiercely hinted that this is possible, and the anthem of Ukraine will not save anyone, and blue-yellow flag, too, can shove their far away. Notice how the sweet sounds on the video now "heroes of glory!"

After such rolls over, Martian downright cynicism, we can say that the Maidan was over. And parsley grow only a matter of hours.

Savim Dagdelen vs. "grüne" Faschismus-Leugner

video

Freitag, 6. Juni 2014

NEO – Odessa: A Model of Warfare On the Cheap

Quelle


Odessa:  A Model of Warfare “On the Cheap”

… by  Gordon Duff, VT Sr. Editor,    … with  New Eastern Outlook,  Moscow

First published … May 7, 2014 -

Frauen vor den Toren von einer militärischen Einheit. Ukraine

video
Sie sind gegen der Strafoperation in der Donbass protestieren.

Saber Rattling at West Point

by MIKE WHITNEY

On May 28, President Barack Obama delivered his most belligerent and menacing speech to date at the US Military Academy at West Point. Aside from the lofty rhetoric we’ve come to expect in every Obama presentation, the president’s commencement address was a defiant restating of the Bush Doctrine of unilateral intervention, executive authority and endless warfare. The speech contained no new initiatives or surprises, but emphasized Obama’s unwavering support for the policies which have plunged large parts of the Middle East, Africa, and Eurasia into civil conflict, economic collapse and war. Obama defended US aggression on the grounds of “American exceptionalism”, the dubious idea that Americans are special and cannot be held to the same standards as others. The theory implies that Washington’s relentless war-mongering and killing of civilians cannot be prosecuted under international law because the US is a law unto itself. WEITER LESEN

Donnerstag, 5. Juni 2014

Enrich smugglers...

The sanctioning of Russia is just about the only arrow left in the Empire's depleted quiver with which to "punish" the Kremlin for its Ukrainian adventures. But if there are any locoweed smokers still out there that think Amerikan sanctions, embargoes and punitive trade measures are intended to do anything other than enrich smugglers, security forces, organized crime bosses and bankers, let us consider how Amerika was, is and will be for the foreseeable future a country that profits from illegal "trading with the enemy". Like everything else here in the Empire, following Deep Throat's dictum ("Follow the Money") will lead one to True Wisdom. 

Return of the living (neo-con) dead

By Pepe Escobar 

Amid much hysteria, the notion has been widely peddled in the United States that President Obama's "new" foreign policy doctrine, announced last week at West Point, rejects neo-cons and neo-liberals and is, essentially, post-imperialist and a demonstration of realpolitik. 

Mittwoch, 4. Juni 2014

Für Hauptnazi des Ukraine, Yarosh, bot einen Platz in der Regierung.


Leiter des Informationszentrums "Rechter Sektor " Borislav Beresa sagte auf Gromadska Radiosendung, dass die Führer "der Rechter Sektor" Dmitry Jaros hat ein Angebot zu einem der Beiträge in der neuen Regierung Poroschenko zu nehmen.
"In naher Zukunft werden wir eine Entscheidung von Herrn Yarosh über ein Beitrag in der nächsten Regierung erwarten können ", - sagte er.
Beresa fügte hinzu, dass "Rechter Sektor" "kann Machtbefugnisse des Präsidenten" zu werden und wird jede Entscheidung Poroschenko, die auf die Erhaltung der Integrität des Staates und die Wiederherstellung der Stabilität in der Gesellschaft konzentrieren wird unterstützt .

OSCE bestätigt daß ukrainische Flieger auf Stadt Lugansk feuerten

OSCE bestätigt daß ukrainische Flieger auf Stadt Lugansk feuerten. Interessant ist das Schweigen “unserer” Systemmedien und des GEZiefers.

Zerohedge (mit Video das die Folgen des Angriffs auf die Stadt zeigt):

OSCE Confirms Ukraine Plane Fired Rockets That Hit Lugansk Building

Following our post yesterday, showing what appeared to be a Ukrainian Su-25 firing rockets at a busy Lugansk city square and hitting the city administration building,  [...]  Moments ago the (somewhat) impartial OSCE laid any debate on the topic of where the rockets came from to rest. From Bloomberg:
  • OSCE: ROCKETS FROM PLANE HIT LUHANSK ADMINISTRATION YESTERDAY
  • OSCE SAYS NUMBER OF CASUALTIES FROM LUHANSK ROCKETS IS UNCLEAR
  • OSCE SAYS LUHANSK ASSESSMENT BASED ON `LIMITED OBSERVATION’
  • OSCE COMMENTS IN WEBSITE STATEMENT ON LUHANSK
For those who missed the latest bombing in this ever more deadly civil war, here it is again:

Bestätigt: ukrainische Luftwaffe feuerte mehr als 150 Raketen auf Lugansk Quelle


Wegen der Beschuss ukrainischen Armee beschädigt Eisenbahnknotenpunkt Krasny Liman.

Börsenanalyst Dirk Müller zur Ukraine-Krise


Dienstag, 3. Juni 2014

Nationalgarde Ukraine ist die Zivilisten als Geisel gefangen


Nationalgarde Ukraine ist die Zivilisten in das Cafe "Lesovichok" als Geisel  gefangen und stellte ein Ultimatum, dass, wenn die Rebellen von Donbass innerhalb von zwei Stunden nicht kapitulieren, werden sie (Rechter Sektor und Nationalgarde) anfangen alles und jeden zu zerstören.



Montag, 2. Juni 2014

Ukrainischen Armee bombardiert heute Lugansk mit Streubomben.

video

Ukrainian nazi aviation killing civilians. Again. Tomorrow repeating. Thanks Europe, especially Germany, and USA. Dont worry. Be happy.Its videoproof: on this video nazi jet hit airstrike. 
https://www.youtube.com/watch?v=vc_syDyLfJY 

Sonntag, 1. Juni 2014

Korrespondenz zwischen Strafbataillonskommandeur "Donbass" Semyon Sementchenko und Arsen Avakov über die Ereignisse in Karlovka

Bestrafern des Battalion "Donbass" sind 23. Mai 2014  in Hinterhalt von Miliz von Dondass bei Ort Karlovka (Donbass) geraten. 
Es gibt aktuelle skandalöse Details der Zusammenstöße am Freitag, 23. Mai 2014, in der Region Donetsk. Dann die Bestrafern des Battalion "Donbass" sind in einen Hinterhalt der Miliz geraten und erlitt schwere Verluste. Im Netzwerk veröffentlicht Korrespondenz mit dem Arsen Avakov und Kommandeur der Battalion "Donbass" Semyon Sementchenko. Aus Interviews ist klar geworden, das diejenige ukrainischen Soldaten, die im Kampf teilnehmen weigerte, waren von eigenen Kollegen geschossen.

Arsen Avakov: Was dort geschah am Freitag? Er tobt und wütet.
Семён Семенченко: Verflucht! Wir wurden in einen Hinterhalt.
Arsen Avakov: Und was?
Семён Семенченко: Es schlimm. Man erste Auto (in der Autokolonne) geschadet. Fünf Menschen wurden in ein Kebab verwandelt. Menschen, die sind oben saßen, sind von Scharfschützen erschossen geworden. Aber es ist nicht schlimmste.
Arsen Avakov: Ich vermutete, dass das ist noch nicht schlimmste.
Семён Семенченко: Soldaten sahen, wie einer von uns mit einem gebrochenen Rücken versuchte sich von Schützenpanzerwagen weg zu kriechen. Verstehen du, was als nächstes geschah.
Arsen Avakov: Ist weggelaufen? Ja?
Семён Семенченко: Ja. Etwa zehn Menschen. Ich hatte keinen Auswahl. Verstehst du? Einfach keinen.
Arsen Avakov: Leichen haben alle gefunden?
Семён Семенченко: Ja. In der Nähe sind begraben.

Arsen Avakov